1/4 Jahrhundert ARGE WIRTSCHAFTSFRAUEN – ein guter Grund zu feiern!

...mit einem Ausblick in die digitale Zukunft.

Kaum zu glauben, dass es uns schon seit 25 Jahren gibt! Diesen Meilenstein mussten wir natürlich gebührend feiern. Mit einem bunten Abend, der die Vielfalt unseres Netzwerks nicht hätte besser widerspiegeln können. Aktive Mitglieder, ehemalige Wirtschaftsfrauen und neugierige Gäste. Alle zum Jubiläum versammelt. 

Nach Sektempfang, Begrüßung und Jubiläumsworten gehört die Bühne – zumindest für den nächsten Programmpunkt – unserer Vortragenden Christiane Funken (Soziologin, TU Berlin), die uns unter dem Titel „Arbeit 4.0: Chance oder Risiko für Frauen?“ den Wandel der Zeit und die damit verbundenen Veränderungen näher gebracht und dabei sehr zum Denken angeregt hat. Nicht minder spannend wurde im Anschluss am Podium unter der Leitung von Eva Weissenberger angeregt diskutiert. Im Gespräch dabei:

  • Heidi Aichinger (Herausgeberin, Forbes – deutschsprachige Ausgabe)
  • Ingrid Brodnig  (Social Media Expertin, Journalistin und Autorin)
  • Sophie Chung   (CEO und Gründerin, Qunomedical)

An dieser Stelle herzlichen Dank an unsere großartige Bühnenbesetzung für diesen tollen Abend! Ein wunderbarer Austausch mit vielen interessanten Frauen, ganz dem Netzwerkgedanken entsprechend. Ein fröhliches Stimmengewirr, dass das Herz erfreut. Ein weiterer Mosaikstein in der ARGE Wirtschaftsfrauen-Geschichte. Diese Erinnerungen nehmen wir gerne mit.

Zur Nachschau noch ein paar Schnappschüsse:

Das Publikum in freudiger Erwartung.

Mareike Gross und Veronika Cortolezis führen gekonnt durch den Abend.

Martina Postl spricht zum Auftakt ein paar kurze  Jubiläumsworte.

Christiane Funken ganz in ihrem Element. 

Heidi Aichinger, Christiane Funken, Eva Weissenberger, Ingrid Brodnig und Sophie Chung im Diskurs.

Gute Stimmung am Podium darf auch nicht fehlen.


Fröhliches Netzwerken ist bei den ARGE Wirtschaftsfrauen Tagesordnung.

Auch unsere Gäste sind sichtlich am Genießen.

Die nächste „Generation“ Wirtschaftsfrauen ist ebenso bereits vertreten.

Zum Abschluss noch die ganze Bühnengruppe.